Kirche und Geld

Gemeinwohl braucht Menschen, die Verantwortung übernehmen, die Geld, Sachwerte, Kompetenzen und Kontakte bereitstellen oder sich ehrenamtlich engagieren. Auch die Evang.-Luth. Kirchengemeinden sind auf das Engagement ihrer Mitglieder angewiesen.

Dankbar sind wir insbesondere für die Einnahmen aus der Kirchensteuer. Damit können  Landeskirche und Kirchengemeinden den Großteil ihrer Aufgaben finanzieren. Dazu zählen neben der Seelsorge u.a. die Kinder- und Jugendarbeit, Familien- und Seniorenangebote, Hilfe für Bedürftige, Diakonie, Entwicklungsdienst, Kirchenmusik und mehr. Die Vielfalt ist groß!

In den Kirchengemeinden vor Ort sind zwei weitere Einnahmequellen besonders wichtig:

  • Spenden und Kollekten:
    Diese finanzieren einen guten Teil der kirchlichen Aufgaben mit.
  • Das Kirchgeld:
    Weil die Kirchensteuer in Bayern 1% geringer ausfällt als in anderen Landeskirchen, wird zusätzlich das „allgemeine Kirchgeld“ erhoben. Es beträgt, nach Einkommen gestaffelt, zwischen 5 und 120 Euro pro Jahr. Wer über Einkünfte bis max. 9.168 Euro brutto/Jahr verfügt (Freibetrag 2019), ist von der Zahlung befreit. Das Kirchgeld wird von den Kirchengemeinden direkt erhoben und kommt zu 100% der Arbeit vor Ort zugute.
    Das Kirchgeld ist ein Teil der Kirchensteuer, also keine freiwillige Spende. Dennoch können Sie sowohl die Kirchensteuer als auch das Kirchgeld in voller Höhe bei Ihrer Steuererklärung als Sonderausgabe geltend machen.

 

Logo der Gesamtkirchengemeinde Regensburg

Zum Kirchgeld in Regensburg und Bad Abbach

Auch in der Gesamtkirchengemeinde (GKG) Regensburg - das sind die acht evang.-luth. Kirchengemeinden im Stadtgebiet plus Bad Abbach - werden durch das Kirchgeld besondere Projekte oder Anschaffungen ermöglicht. Im Jahr 2019 hilft Ihr Kirchgeldbeitrag u.a. bei diesen Vorhaben:

  • KG Dreieinigkeitskirche: An der historischen Späth-Orgel in der Oswaldkirche wurde im Frühjahr starker Schimmelbefall festgestellt. Die aufwändige Beseitigung kostet die Kirchengemeinde fast 8.000 Euro. Der Gemeinde Dreieinigkeitskirche droht außerdem wortwörtlich „die Decke auf den Kopf zu fallen“, genauer gesagt der historische Kalkputz im Kirchengewölbe. Bei der Sanierung kommt auf die Gemeinde ein Eigenanteil zu, der wohl bei mind. 70.000 Euro liegen wird.

  • KG Neupfarrkirche: Für die Gemeinde ist das Kirchgeld eine wichtige Hilfe, um u.a. die Neupfarrkirche zu unterhalten und zu sanieren. Bei dieser ständigen Aufgabe ist jeder Beitrag willkommen.

  • KG St. Johannes: Die Weiterführung der bewährten Gruppen, Kreise und Aktionen ist auf Beiträge aus dem Kirchgeld angewiesen. Dazu gehören z.B. der jährliche Seniorenausflug, außerdem Angebote der Kirchenmusik sowie Material und Ausstattung für die Konfirmanden- und die Jugendarbeit.

  • KG St. Lukas: Fortbildungen für die ehrenamtliche Mitarbeiter/innen von St. Lukas können u.a. durch das Kirchgeld mitfinanziert werden, ebenso das Arbeits- und Kennenlern-Wochenende für die neuen Mitglieder des Kirchenvorstands. Die Beiträge ermöglichen es der Kirchengemeinde außerdem, den Einleger im Gemeindebrief "Lukas Aktuell" dauerhaft in Farbe zu drucken.
     
  • KG St. Matthäus: Der Südosten Regensburgs befindet sich im Umbruch: alte Kasernen werden abgerissen, viele Neubaugebiete entstehen. Die Kirchengemeinde St. Matthäus will auf die Neuzugezogenen zugehen und v.a. Familien und Jugendlichen attraktive Angebote machen. Das Kirchgeld wird v.a. für die Öffentlichkeitsarbeit sowie die aufstrebende Jugend- und Konfirmandenarbeit verwendet.

  • KG St. Markus: Im "KinderReich" von St. Markus treffen sich Kleinkinder mit ihren Eltern zum Spielen, Singen, Turnen, Tanzen und Frühstücken. Diese Angebote sollen, dank des Kirchgelds, auch im nächsten Jahr möglich werden.

  • KG Maria Magdalena: Die Jugendlichen möchten sich gern einen kleinen Raum für ihre Zwecke und als Rückzugsort herrichten. Das Kirchgeld hilft, diesen Raum gemütlich zu gestalten, denn von den Beiträgen können u.a. Regal, Teppich, Kissen, ein kleiner Tisch etc. angeschafft werden. Der neue Raum wird dann von der Jugend und den Mitarbeitenden im Konfi-Kurs genutzt.

  • KG Bad Abbach: Das Kirchgeld 2019 fließt in den Umbau und die umfassende Renovierung der Kreuzkirche mit ihren Gemeinderäumen. Die Arbeiten sind derzeit in vollem Gange!

Ohne Zuwendung aus dem Kirchgeld wären die o.g. Angebote und Projekte nicht oder nur eingeschränkt möglich.

Den Kirchgeldbrief 2019 der GKG Regensburg finden Sie nicht nur in Ihrem Briefkasten,
sondern zum Nachlesen auch hier.

Bitte geben Sie bei Ihrer Überweisung den Verwendungszweck „Kirchgeld 2019“ sowie Ihre persönliche Kirchgeld-Nummer an. Diese Nummer finden Sie auf dem Überweisungsträger, der Ihrem Kirchgeldbrief beiliegt.

Das Kirchgeldkonto der GKG Regensburg hat folgende IBAN: DE98 5206 0410 0101 6068 08.

Logo der Gesamtkirchengemeinde Regensburg

 

Haben Sie Fragen zum Kirchgeld?
Dann melden Sie sich gerne im Kirchengemeindeamt Regensburg unter Telefon 09 41 / 59 202 - 59.

Weitere allgemeine Informationen zum Thema Kirche und ihre Finanzierung finden Sie auch online unter
http://www.kirche-und-geld.de
https://www.kirchenfinanzen.de